Abendmahls-Gottesdienst für Gross und Klein

Sommerweg<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenweb.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>12</div><div class='bid' style='display:none;'>351</div><div class='usr' style='display:none;'>24</div>
Musik: Marta Casulleras
Kollekte: Protestant. Kirchl. Hilfsverein
Die frühen Christen werden als „Menschen des Weges“ bezeichnet (Apg. 9, 2). Kein Wunder also, dass die schönste aller Auferstehungsgeschichten - "die Jünger von Emmaus" (Lukas 24, 13-35) eine Weggeschichte ist:

Ein fremder Wanderer gesellt sich zu den zwei Männern, die unterwegs sind von Jerusalem zum kleinen Vorort Emmaus. Er erklärt ihnen anhand der Heiligen Schrift den Sinn des Todes Jesu. Er bleibt bei ihnen, als der Tag sich neigt. Er bricht ihnen beim Abendessen das Brot. Da gehen ihnen die Augen auf. Sie erkennen im fremden Wanderer den Messias, den Auferstandenen Jesus Christus. Dann entschwindet er ihren Blicken. Die beiden Männer kehren zurück nach Jerusalem. Sie erzählen den anderen Jüngern, was sie erlebt haben.

Die Geschichte von den Jüngern von Emmaus wird uns den Weg durch diesen Gottesdienst weisen. Er wird wesentlich mitgestaltet von den Kindern des 3.-Klass Unterrichts und deren Lehrerin Ursula Zuppinger. Sie erzählen die Geschichte, schreiben ihre Wünsche, Anliegen, Gebete auf Papierfusssohlen, bringen selbstgebackenes Brot mit, mit dem wir Abendmahl feiern.

Selber werde ich mir in kurzen Predigtimpulsen Gedanken zu Themen machen, die eher die Erwachsenen beschäftigen: Wie sich das Wegmotiv durch die ganze Bibel zieht. Woran die Jünger von Emmaus Jesus genau erkannt haben. Wie uns die Augen aufgehen. Und was es zu bedeuten hat, wenn der Messias unseren Blicken entschwindet.

Herzliche Einladung zu diesem Gottesdienst für Gross und Klein!

Andreas Fischer
Kontakt: Pfr. Andreas Fischer
aktualisiert mit kirchenweb.ch
Autor: Andreas Fischer