Gottesdienst PLUS

GD Plus_Juni19<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rheinfelden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>177</div><div class='bid' style='display:none;'>7940</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>
Musik: Nina Haugen
Kollekte: Auslandprojekt Südindien
Thema: "Es gibt nur einen Gott". Mit Statements aus christlicher, jüdischer und moslemischer Sicht.

Ein Jude und ein Moslem sprechen über ihren Glauben in reformiertem Gottesdienst

Am 23. Juni findet in Rheinfelden ein Anlass genannt "Gottesdienst Plus", ein Format, an dem sich ein grosses Vorbereitungsteam beteiligt. Bei der nächsten Ausgabe soll eine Brücke zwischen verschiedenen Religionen geschlagen werden.

"Es gibt nur einen Gott:" Darüber sind sich Christen, Moslems und Juden seit Jahrhunderten einig. Die Geschichte der monotheistischen Religionen weiss aber trotzdem nur wenig über die Einigkeit ihrer Gläubigen zu berichten. Sie ist leider bis heute konfliktbeladen. In unserer Zeit bilden die drei Religionsgemeinschaften eine deutliche Mehrheit der Weltbevölkerung. Sie teilen nicht nur den Glauben an einen einzigen Gott, sondern auch daran, dass sich dieser Gott Abraham und den Propheten geoffenbart hat.

Was bedeutet aber dieser Glaube für die Menschen von heute? Darüber soll im Gottesdienst am 23. Juni nachgedacht werden. Auch je ein Vertreter des Judentums und des Islams werden zu Wort kommen. Peter Hurwitz (Migwan-Gemeinde Basel) und Kerem Adıgüzel (Verein Alrahman, Zürich) werden ihre Gedanken mit der Gemeinde teilen. Die Predigt hält Pfarrer Leszek Ruszkowski.

Das "ChileTheater" wird das Publikum in die Anfänge des Christentums versetzen, in eine Zeit, in der zu behauten, es gäbe nur einen Gott, sich wie eine Provokation anhörte. Für eine Weile wird sich die Rheinfelder reformierte Kirche in einen orientalischen Bazar verwandeln. Es wird lauthals gefeilscht: um den Preis – aber auch um die Religion.

Wie immer gibt es für die jüngsten BesucherInnen des Gottesdienstes nach dem Theater eine Kinderhüte bzw. ein separates Jugendprogramm. Nach dem Gottesdienst sind Jung und Alt zu einem einfachen Mittagessen eigeladen, direkt in der Kirche.
Kontakt: Pfr. Leszek Ruszkowski