Findet statt: Gottesdienst per Livestream: «Sie meint, es sei der Gärtner.» (Joh, 20, 11–18)

688px-Duccio_di_Buoninsegna_001<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rheinfelden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>553</div><div class='bid' style='display:none;'>9185</div><div class='usr' style='display:none;'>68</div>
Musik: Marta Casulleras
Kollekte: Virtuelle Kollekte: Ärzte ohne Grenzen

„Sie meint, es sei der Gärtner“ (Joh. 20, 11-18)

Maria von Magdala ist die erste Zeugin der Auferstehung. Zunächst erkennt sie Jesus nicht. Sie meint, es sei der Gärtner. Das ist nur vordergründig ein Irrtum. In der Tiefe erfasst die Magdalenerin, wer Jesus ist. Der Garten in der Bibel ist Ort der Königsgräber, er ist – als „Garten Eden“ – Ort der ursprünglichen und endgültigen Einheit mit Gott. Er ist gemäss dem Hohelied der Liebe Ort der Vereinigung von Geliebter und Geliebtem. Der Auferstandene als Gärtner ist Herr und Hüter über diese heilige Stätte.

Musikalisch gestalten den Gottesdienst Marta Casulleras, Klavier, und Etele Dosa, Klarinette. Das - hochkarätige - Duo spielt die drei Romanzen Opus 94 von Robert Schumann (1810-1856) sowie zwei Preludes von George Gershwin (1898-1937). Die Lieder - "O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit" (RG 480), "Der schöne Ostertag" (486), "Die ganze Welt, Herr Jesu Christ, in deiner Urständ fröhlich ist" (471), also allesamt Osterlieder - singt Jutta Wurm gemeinsam mit mir. Sie wird auch die Lesung * und die Zitate lesen und den anschliessenden » Zoom-Chilekafi moderieren.

Herzliche Einladung also zu diesem StayAtHome-Gottesdienst in der Osterzeit! Und dann auch: to stay, zu bleiben beim anschliessenden Treffen im virtuellen Raum!

Andreas Fischer

* Erscheinung vor Maria: Joh. 20, 11-18

11 Maria aber stand draussen vor dem Grab und weinte. Während sie nun weinte, beugte sie sich in das Grab hinein. 12 Und sie sieht zwei Engel sitzen in weissen Gewändern, einen zu Häupten und einen zu Füssen, dort, wo der Leib Jesu gelegen hatte. 13 Und sie sagen zu ihr: Frau, was weinst du? Sie sagt zu ihnen: Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiss nicht, wo sie ihn hingelegt haben. 14 Das sagte sie und wandte sich um, und sie sieht Jesus dastehen, weiss aber nicht, dass es Jesus ist. 15 Jesus sagt zu ihr: Frau, was weinst du? Wen suchst du? Da sie meint, es sei der Gärtner, sagt sie zu ihm: Herr, wenn du ihn weggetragen hast, sag mir, wo du ihn hingelegt hast, und ich will ihn holen. 16 Jesus sagt zu ihr: Maria! Da wendet sie sich um und sagt auf Hebräisch zu ihm: Rabbuni! Das heisst ‹Meister›. 17 Jesus sagt zu ihr: Fass mich nicht an! Denn noch bin ich nicht hinaufgestiegen zum Vater. Geh aber zu meinen Brüdern und sag ihnen: Ich steige hinauf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott. 18 Maria aus Magdala geht und sagt zu den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen, und berichtet ihnen, was er ihr gesagt hat.

Kontakt: Pfr. Andreas Fischer