"Gib dich nicht gar zu weise!": Gottesdienst mit Predigt über Kohelet

Meine Bilder (Foto: fru (Beat Frutiger))
Musik: Rani Orenstein
Kollekte: Ernst Peyer-Stiftung für Ghana
Der Ratschlag, der in die Fasnachtszeit zu passen scheint, stammt von Kohelet (7, 16; ganzer Abschnitt siehe unten), dem Prediger Salomo, dem Weisesten aller Weisen, die jemals unter der Sonne gelebt haben.

Der Gegenbegriff zur „Weisheit“ ist „Torheit“. Beides scheint für Kohelet nicht mehr im Gegensatz zueinander zu stehen. Ein Kommentator schreibt empört und erschüttert:

„Die kühne Ironie Kohelets geht gefährlich weit. Er scheint sich auf Kosten der Begriffe (scil. Weisheit vs. Torheit; Gerechtigkeit vs. Frevel) lustig zu machen: beide braucht man nicht so ernst zu nehmen, als würden sie sich gegenseitig ausschliessen. Gerechtigkeit und Sündhaftigkeit sind nicht mehr absolute Gegensätze. In allem spiegelt sich der weltanschauliche Bankrott.“ (Lauha)

Indessen vermute ich, dass Zweifel an dieser Lesart angebracht sind. Und dass eine vertiefte Wahrnehmung des Kohelet-Textes ein weiteres Mal grosse, gelassene Lebensweisheit an den Tag bringen wird. Wir werden sehen…

Herzliche Einladung zum Gottesdienst mit einer weiteren Predigt im » Kohelet-Zyklus!

Sei nicht übergerecht, und gib dich nicht gar zu weise: Kohelet 7, 15-22

15 Beides sah ich in meinen flüchtigen Tagen: Da ist ein Gerechter, der zugrunde geht in seiner Gerechtigkeit, und da ist ein Ungerechter, der lange lebt in seiner Bosheit. 16 Sei nicht übergerecht, und gib dich nicht gar zu weise. Warum willst du scheitern? 17 Sei nicht zu oft ungerecht, und sei kein Tor. Warum willst du sterben vor deiner Zeit? 18 Gut ist es, wenn du dich an das eine hältst und auch vom anderen nicht lässt. Wer Gott fürchtet, wird beidem gerecht.
19 Die Weisheit macht den Weisen stärker als zehn Machthaber in der Stadt. 20 Doch kein Mensch auf Erden ist so gerecht, dass er nur Gutes tut und niemals sündigt. 21 Achte auch nicht auf all die Worte, die man redet, damit du nicht hörst, wie dein Knecht dich schmäht. 22 Denn du weisst, dass auch du selbst oft andere geschmäht hast.
Kontakt: Pfr. Andreas Fischer