Gottesdienst der Gesamtgemeinde: Der Zöllner Zachäus

Momente (Foto: Jutta Wurm) — Wandbehang im Kirchgemeindehaus Kaiseraugst
Musik: Assel Abilseitova
Kollekte: Verein Hilfe für Vietnam
In einem Gottesdienst kürzlich mit Katechetin Ursula Zuppinger und ihren Schülern war die Geschichte vom Zöllner Zachäus (Lukas 19, 1-10) Thema.

Die Geschichte klingt nach.

Im Nachklang werden Bezüge hörbar, die mir zuvor nicht bewusst waren. Sie führen zurück zum Anfang. Wenn, zum Beispiel, Jesus zu Zachäus sagt: "Heute ist diesem Haus Heil widerfahren", erinnert das bis in den Wortlaut hinein an die Botschaft des Engels in der Weihnacht, der Nacht, als alles begann: "Heute wurde euch der Heiland geboren". Solchen Bezügen gilt es nachzugehen.

Herzliche Einladung zu diesem Gottesdienst der Gesamtgemeinde!

Jesus und der Zöllner Zachäus: Lukasevangelium, Kapitel 19, Verse 1-10

Lk 19, 1 Und er kam nach Jericho und zog durch die Stadt. 2 Und da war ein Mann, der Zachäus hiess; der war Oberzöllner und sehr reich. 3 Und er wollte unbedingt sehen, wer dieser Jesus sei, konnte es aber wegen des Gedränges nicht, denn er war klein von Gestalt. 4 So lief er voraus und kletterte auf einen Maulbeerfeigenbaum, um ihn sehen zu können; denn dort sollte er vorbeikommen. 5 Als Jesus an die Stelle kam, schaute er nach oben und sagte zu ihm: Zachäus, los, komm herunter, denn heute muss ich in deinem Haus einkehren. 6 Und der kam eilends herunter und nahm ihn voller Freude auf. 7 Und alle, die es sahen, murrten und sagten: Bei einem sündigen Mann ist er eingekehrt, um Rast zu machen. 8 Zachäus aber trat vor den Herrn und sagte: Hier, die Hälfte meines Vermögens gebe ich den Armen, Herr, und wenn ich von jemandem etwas erpresst habe, will ich es vierfach zurückgeben. 9 Da sagte Jesus zu ihm: Heute ist diesem Haus Heil widerfahren, denn auch er ist ein Sohn Abrahams. 10 Denn der Menschensohn ist gekommen zu suchen und zu retten, was verloren ist.
Kontakt: Pfr. Andreas Fischer