Gottesdienst

Vision Ezechiel<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rheinfelden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>553</div><div class='bid' style='display:none;'>10039</div><div class='usr' style='display:none;'>68</div>
Musik: Rani Orenstein
Kollekte: Schulprojekt Nicaragua Peter Senn
Die » Vernissage der Ausstellung "bienensüss" im Kirchgemeindehaus Kaiseraugst kürzlich hat mich daran erinnert: Der wenig bekannte alttestamentliche Prophet Ezechiel hatte grandiose Visionen. Eine davon - das Essen der Schriftrolle, die "honigsüss" schmeckte - war Thema jener Vernissage. Nun sollen weitere folgen, in diesem Gottesdienst die in die Osterzeit passende von der Auferstehung der Gebeine (Ez. 37, 1-10, Text siehe unten; Interessierte können darüber diskutieren im » Bibelteilen am Mittwoch, 21. April, 10.30 Uhr).

Musikalisch wird der Gottesdienst gestaltet vom israelischen Pianisten Rani Orenstein. Die Kollekte geht an das Schulprojekt in Nicaragua des früheren Magdemer Pfarrers Peter Senn.

Herzliche Einladung!

Andreas Fischer, Pfarrer

Vision von der Auferstehung der Gebeine: Ezechiel 31, 1-10

37, 1 Die Hand des EWIGEN war auf mir, und durch den Geist des EWIGEN führte er mich hinaus, und mitten in der Ebene liess er mich nieder, und diese war voller Gebeine. 2 Und er führte mich an ihnen vorbei, rings um sie herum, und sieh, in der Ebene waren sehr viele, und sieh, sie waren völlig vertrocknet. 3 Und er sprach zu mir: Du Mensch, werden diese Gebeine wieder lebendig werden? Und ich sprach: Herr, EWIGER, du weisst es. 4 Und er sprach zu mir: Weissage über diese Gebeine und sprich zu ihnen: Ihr vertrockneten Gebeine, hört das Wort des EWIGEN! 5 So spricht Gott der EWIGE, zu diesen Gebeinen: Seht, ich lasse Geist in euch kommen, und ihr werdet leben. 6 Und ich gebe euch Sehnen und lasse Fleisch wachsen an euch, und ich überziehe euch mit Haut und lege Geist in euch, und ihr werdet leben, und ihr werdet erkennen, dass ich der EWIGE bin.

7 Und ich weissagte, wie es mir geboten worden war, und als ich geweissagt hatte, war da ein Lärmen, und sieh, ein Beben, und Gebeine rückten aneinander, eines an das andere. 8 Und ich schaute hin, und sieh, auf ihnen waren Sehnen, und Fleisch war gewachsen, und darüber zog er Haut, Geist aber war nicht in ihnen. 9 Und er sprach zu mir: Weissage über den Geist, weissage, Mensch, und sprich zum Geist: So spricht Gott der EWIGE: Geist, komm herbei von den vier Winden und hauche diese Getöteten an, damit sie leben. 10 Und ich weissagte, wie er es mir geboten hatte, und der Geist kam in sie, und sie wurden lebendig und stellten sich auf ihre Füsse, ein sehr, sehr grosses Heer.
Kontakt: Pfr. Andreas Fischer