Das Konfestival 2018 ist passé

IMG-20181007-WA0007<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rheinfelden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>553</div><div class='bid' style='display:none;'>7110</div><div class='usr' style='display:none;'>68</div>

Vom 1. bis zum 6. Oktober fand das diesjährige Konfestival statt, in Vaumarcus hoch über dem Neuenburgersee, organisiert vom CEVI Basel, mit zirka zweihundert Jugendlichen, vierzig davon aus unserer Gemeinde. Am Ende brachten wir, zum dritten Mal in den letzten vier Jahren, den Chübel, den Fussball-Pokal nach Hause.
Andreas Fischer,
Diesmal – nach Magden 2015 und Kaiseraugst 2017 – war Rheinfelden dran. Banana-Squad, zusammengesetzt aus Buben und Mädchen aus dem Städtli sowie aus Magden, angeführt von Silas Ruszkowski, der im Final (2:0) und nachher auch im Spiel gegen das Leiterteam (6:1) als Torwart die anstürmenden Gegner verzweifeln liess, gewann den Konfcup souverän. Das einzige Team, das Banana-Squad – in der Vorrunde – gefährlich wurde und schliesslich den dritten Platz gewann, war die Nutella-Gang, die sich ebenfalls aus Rheinfeldern formierte, mit einem Kaiseraugster im Tor.

Der Konfcup war Teil eines vielfältigen Tagesprogramms, zu dem unter anderem die allmorgendlichen "Windows to Heaven" gehörten, Imputs, die, wie der Name sagt, Fenster zum Himmel öffneten. Wir setzten uns aus „Perlen des Glaubens“ unsere je eigene Lebenskette zusammen, erfanden einen Schluss für das offen endende Buch Jona, sprachen in Kleingruppen über unsere Beziehung zu Gott, zu Jesus, zur Bibel. In einer super gespielten Castingshow traten die grössten Konfestival-Talente gegeneinander an, auch die frühere Rheinfelder Konfirmandin Shanaja, inzwischen Mitglied des CEVI-Leitungsteams, gehörte zur Schauspieltruppe und performte als Hiphop-Tänzerin. In „The Bar“ wurden Konfirmanden und Leiterinnen zu Lebens- und Glaubensthemen befragt. Vor dem Mittagessen wurden verschiedene Sportarten angeboten, Basket- und Volleyball, Tischtennis, Minigolf, Duatlon, Spazieren und so weiter.

Die Nachmittage verbrachten wir jeweils in unserer Gemeinde. Einmal organisierte unser grossartiger, unverzichtbarer Jungleiter Nils Ammann ein von „Räuber und Bullen“ inspiriertes Geländespiel, ein anderes Mal fuhren wir nach Yverdon, wo die Konfirmanden in Kleingruppen einen Fotowettbewerb absolvierten.

Abends traf man sich wieder im Plenum. Da zeigte der sagenhafte christliche Aktionskünstler Mr. Joy seine Zaubertricks, Lichtshows, Akrobatikkunststücke, galt es, einen Mordfall aufzulösen, traten in einer Spielshow eine ausgewählte Konfirmandentruppe gegen das Leitungsteam an. Am letzten Abend fand ein Gottesdienst statt mit viel Musik, persönlichen Glaubenszeugnissen und der Gelegenheit, sich segnen zu lassen. In der Panoramalaunch ab zehn Uhr gab es an einer Blue Cocktail Bar alkoholfreie Drinks, wir selber verkauften die allseits beliebten Hotdogs. Die langen Tage endeten jeweils um elf Uhr mit einer Andacht, in der wir in unserer Rheinfelden-Kaiseraugst-Magden-Gruppe unplugged noch einmal Lieder sangen, die die sensationelle Konfestival-Band tagsüber gespielt hatte. Manche der Songs klangen über Nacht nach und liegen einem noch nach dem Lager in den Ohren: „Bless the Lord, o my soul, sing like never before“, „May your life in this world be a happy one“.

Bei der Verabschiedung am Samstagnachmittag gab in einem grossen Kreis jede jedem die Hand, was, wie ein cleverer Kopf berechnet hat, überschlagsmässig achtzehntausend Händedrücke ergibt. Auf der Rückfahrt wurde es schnell still, einige schauten ins Handy, die meisten schliefen tief und fest. Im Namen des Leitungsteams unserer Gemeinde (Pfr. Klaus-Christian Hirte, Jugendarbeiterin Sandra Buser, Nils Ammann, Jakob Hirte, Jutta Wurm) wünsche ich euch, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, ein gutes Ankommen wieder zuhause und eine schöne zweite Ferienwoche! Ich hoffe, das Konfestival habe euch gefallen und wirke in eurem Leben positiv und inspirierend nach! Und danke euch für euer Dabeisein und euer Engagement!

Andreas Fischer
aktualisiert mit kirchenweb.ch
Erstellt von: Andreas Fischer     Bereitgestellt: 08.10.2018