KIK-Kinderlager 2018: Drunter und drüber, und dennoch „Voll Vertrauen“

KiK 2018 Hochzeit von Kana<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rheinfelden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>673</div><div class='bid' style='display:none;'>7047</div><div class='usr' style='display:none;'>42</div>

Rückblick auf die KiK-Kinderwoche, 7.-12. August 18, verfasst von den beiden Gruppenleiterinnen Vanessa Bippus und Selina Hufenus (mit Video-Clip!)
Christine Ruszkowski-Hauri,

Mit dem Schulanfangsgottesdienst am Sonntag, 12. August 2018 ging eine weitere erlebnisreiche und heisse KIK-Woche mit 80 Teilnehmenden und Leitern unter der Gesamtleitung von Pfarrerin Christine Ruszkowski-Hauri erfolgreich zu Ende.
Wie jedes Jahr begann das Lager am Dienstagnachmittag, 7. August mit der ersten Singprobe. Die groovigen und vielseitigen Lieder setzten sich, auch dank der passenden Faxen, schnell in den Köpfen der Kinder fest. Anschliessend folgte, wie an jedem weiteren Lager-Tag die Leitersitzung, bei welcher der nächste Tag besprochen und je nachdem Essenszelte und Pool aufgebaut oder abgebaut wurden.
Passend zur Geschichte von Maria und zum Lagerthema „Voll Vertraue“ starteten wir am Mittwoch in den jeweiligen Gruppen mit diversen Vertrauensspielen. Die Lieder des Vortags wurden repetiert. Dank den Handpuppen Max und Sina durften die Kinder einen lebendigen Einstieg in Marias Geschichte erleben und geniessen. Aus selbst gemischtem Salzteig bastelten wir „Kerzli-Schäleli“, die die Kinder am Ende des Sonntaggottesdienstes nach Hause nehmen durften. Die Kerze soll den Kindern in schwierigen Momenten Vertrauen zu Gott und Kraft schenken und sie an lustige Lagerzeiten erinnern.
Gestärkt mit Teigwaren an Bolognese-Sauce präsentierten unsere Leiter die zur Geschichte gehörende Hochzeit zu Kana. Später absolvierten die jeweiligen Gruppen einen Teil des Postenlaufs, den die Jung- und Hilfsleiter organisiert haben. Nach dem feinen Zvieri, das die Küche vorbereitete, endete der Tag mit einer fetzigen Singprobe.
Am Donnerstag ging die Geschichte Marias mit Zeichnungen und entsprechender Erzählung der Leiterinnen weiter. Beim Singen unserer Gottesdienst-Lieder waren bereits Fortschritte zu hören und die Kinder sowie die Leiter konnten zufrieden den abwechslungsreichen Postenlauf zu Ende führen. Die versprochenen Froschschenkel im Teigmantel alias Hamburger gelten wohl bereits als Traditionsmittagessen … denn man brauchte nur in die verschmierten Gesichter der Kids zu schauen, um zu wissen, dass es lecker war. Voller Energie machten wir uns alle auf den Weg zur ersten Probe in die Kirche. Zurück im KGH feierten wir gemeinsam die Hochzeit mit erfrischenden Wasserspielen und farbenfrohen Drinks, die die Kinder während des Postenlaufs kreierten.
Der traditionelle Ausflug ging dieses Jahr zum Fröschweiher beim Engerfeld, nachdem im Kirchgemeindehaus nochmals die Lieder geprobt und die Salzteig „Kerzli-Schäleli“ nach Belieben angemalt wurden. Gerade rechtzeitig zum Picknick-Zmittag trafen wir am Weiher ein und stärkten uns für das bevorstehende Geländespiel, vorbereitet von zwei Leitern. Bei verschiedenen Posten sammelten die Kids Münzen, mit welchen sie sich Puzzleteile für die Schatzkarte von Jesus erkaufen konnten. Der aufregende Tag endete beim Schiffacker mit gemeinsamem Glace-Schlecken.
Am Samstag galt es ernst! Wie immer stand morgens die Hauptprobe auch mit der gesamten Band an. Der zweite Probedurchlauf verlief ohne grosse Unterbrüche, was allen ein gutes Gefühl für den Sonntag einbrachte. Der Gottesdienst am Sonntag war laut Rückmeldungen und den Gesichtern der Kinder ein voller Erfolg. Die Aufführung zeigt wunderbar auf was in vier Tagen möglich ist, wenn ein gutes Team und tolle Kinder mithelfen.
Trotz schweisstreibenden Temperaturen ab 30°C war es auch dieses Jahr sowohl für die Kinder als auch für die Leiterinnen und Leiter eine eindrückliche, erlebnisreiche und schöne Lagerwoche mit vielen fröhlichen, stimmungsvollen, aufregenden, lehrreichen und unvergesslichen Momenten.
aktualisiert mit kirchenweb.ch
Erstellt von: Christine Ruszkowski-Hauri     Bereitgestellt: 13.08.2018