Pilgerwanderung in der Region des «Wasserschlosses»

20220903_131237 (Foto: Harald Müller)
Entlang der Flüsse im Herz vom Aargau und entlang des Flusses des eigenen Lebens pilgerten ca. 20 Wanderlustige am ersten Wochenende vom September. Zwischen Stille und Austausch, zwischen Sonne und Regen, zwischen Burgen und Wäldern führte der Weg, der uns ans Ziel der Wanderung in Mellingen brachte.
Leszek Ruszkowski,
Der Zug am Samstagmorgen bringt uns nach Lenzburg. Nach einem kurzen Stück durch ein Industriegebiet tauchen die PilgerInnen in einen frischen, vom Regen der Nacht nassen Wald. Plötzlich stehen wir in der Mitte des Kantons Aargau, markiert durch einen Findling aus Granit. Hier halten wir eine Andacht, die das Thema für die zwei Tage aufwirft: „der Fluss des Lebens“. Wie sieht der Fluss meines Lebens aus, welche Stelle passiert gerade das Wasser, welche Hindernisse muss es überwinden? Die Antworten sind so unterschiedlich wie Menschen auf dem Pilgerweg. Unterwegs werden persönliche Erfahrungen ausgetauscht. Oder für sich allein reflektiert und in der Stille bewegt. Das sind innere Highlights der Wanderung. Topografische Höhenpunkte gibt es auch: zuerst die Burg Wildegg später die Habsburg. Für die Mittagsrast ist ein schöner Ort im Wald vorgesehen. Pünktlich zu Mittagessen verdunkelt sich der Himmel. Der Regen kann uns den Appetit nicht verderben. Auf der Habsburg scheint aber bereits die Sonne und sie begleitet uns mehr oder weniger schüchtern bis nach Brugg.
Am Abend geniessen wir eine Führung angeboten durch Barbara Stüssi, eine ausgewiesene Expertin, in der Klosterkirche Königsfelden und in der ref. Kirche Windisch bevor wir uns zum Nachtessen im Restaurant Kurve einfinden.

Am nächsten Tag geht es der Aare entlang zum Wasserschloss d.h. zum Zusammenfluss von Reuss und Aare. Ein sehr schöner Ort: hier halten wir eine Andacht zum fernen Klang der Kirchenglocken. Nun folgen wir dem Reussufer vorbei an einer ehemaligen Spinnerei mit einem Stauwehr und überqueren die Reuss. Dort wohnt in der Nähe die Mutter von Heiri Berger. Sie bewirtet uns mit Kaffee und selbstgemachtem Gebäck. Was für eine überwältigende Gastfreundschaft an diesem idyllischen Ort! Nachher überqueren wir nochmals die Reuss um den Weg am anderen Ufer zu erreichen. Zuerst führt der Weg dem Waldrand und nachher längere Zeit dem Reussufer entlang. Auch heute haben wir einen schönen Rastplatz mit Tischen für die Mittagspause. Aber heute wäre eher ein Sonnen- als ein Regenschirm von Nutzen. Nur Hunger haben wir nach der Bewirtung mit Kuchen kaum. Dann erreichen wir die Reussbrücke zwischen Birmenstorf und Mülligen. Von hier aus folgen wir dem anderen Reussufer. In Mellingen haben wir noch genug Zeit für eine Schlussrunde und ein Feierabendbier. Die Bilanz ist mehr als positiv! Vielen herzlichen Dank an Peter Schoch für die tolle Vorbereitung dieser Route, an Peter Bretscher für die Buchungen und Administration und an Frau Berger und Heiri Berger für den Empfang in seinem Elternhaus!
Pilgern22
05.09.2022
35 Bilder
weitere Bilder anzeigen
Fotograf/-in
Harald Müller