«Prayer of the Mothers» - Rückblick auf den Friedens-Gottesdienst

Prayer of the mothers (Foto: Uli Gashi)
Als letzte Veranstaltung der Israel-Palästina-Reise im Vorfeld der Gemeindereise ins «Heilige Land» fand am So 22. Mai ein Friedens-Gottesdienst mit Projektchor statt.
Katrin Schwinne-Daldrup
Hierfür probte der Projektchor mit Jutta Wurm und Rani Orenstein an zwei Montagen.
Die hebräische und arabische Sprache in den Liedern war eine Herausforderung für die Singenden. Jutta Wurm seufzte belustigt bei den Proben, dass uns kein Araber verstehen würde. Aber das brauchte er auch nicht, denn die Lieder erzeugten eine besondere Stimmung. Und so sagte denn auch Christine Ruszkowski in der Predigt: Wenn man mit dem Herzen singt, spürt man die Seele des Liedes.

Besonders das von Yael Deckelbaum komponierte Lied "Prayers of the Mothers" hatte eine besondere Tiefe. Es vereint israelische, arabische und englische Melodien miteinander als ein starkes Symbol für ein menschliches Miteinander. Dieses Lied ging durch die Welt, als tausende palästinensische und israelische Frauen beim " March of Hope" 2016 für den Frieden durch die Wüste marschierten und für Frieden sangen und beteten. Es wurde bis heute im Internet millionenfach angeklickt.
Die Kirchgemeinde verband sich mit dem Chor und in unserem Herzen waren sie auch bei den Friedensmärschen dabei und wurden Teil eines grossen und ganzen.
Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden.

Katrin Schwinne, Sängerin im Projektchor