Aufzeichnung des Gottesdienstes vom 15. November

frontcover 12 levels <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;fru)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rheinfelden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>553</div><div class='bid' style='display:none;'>9394</div><div class='usr' style='display:none;'>68</div>
"Ich fand ihn, den meine Seele liebt" Gottesdienst zum Abschluss des Predigtzyklus zum Hohelied

Mit Pfarrer Andreas Fischer und dem Ensemble Arpiné (Tamar Eskenian, Querflöte, Shvi und Duduk, Shant Eskenian, Violine, Angelika Zwerger, Violoncello, Marta Casulleras, Klavier)





Andreas Fischer,
„Ich suchte ihn, den meine Seele liebt“, hiess es zu Beginn des Zyklus. Jetzt, am Ende, heisst es: „Ich fand ihn.“

Doch dabei bleibt es nicht. Es heisst weiter: „Ich packte ihn und liess ihn nicht mehr los.“ (Hld. 3, 4-5*)

„Zugreifen“ nennt fru die entsprechende Stufe, die achte auf seinen » 12 Levels. Er schreibt dazu:

„Es ist so grenzenlos einfach, genau hier, genau jetzt, man muss einfach zugreifen, die Lebendigkeit spüren, das Leben packen, das da ist. Es gibt nichts Weiteres zu begreifen, als das Leben zu be-greifen.“

4 Kaum war ich an ihnen (den Wächtern) vorüber,
da fand ich ihn,
den meine Seele liebt.
Ich fasste ihn und liess ihn nicht,
bis ich ihn führte ins Haus meiner Mutter
und ins Gemach derer, die mich gebar.
5 Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems,
bei den Gazellen oder bei den Hinden des Feldes:
Weckt nicht, stört nicht
die Liebe, solange die Lust währt.
)