Ein ad hoc-Ensemble verzaubert mit chassidischen Melodien

Vaterlaus-1<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rheinfelden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>752</div><div class='bid' style='display:none;'>9403</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>
Für den Schulanfang-Gottesdienst in Rheinfelden war die Aufführung eines Kindermusicals vorgesehen. Dieses musste corona-bedingt abgesagt werden. Eine junge Musikerin machte aus der Not eine Tugend.
Leszek Ruszkowski,
Lea Vaterlaus, die beim abgesagten Musical Klavier gespielt hätte, stellte ein Ensemble zusammen, das mit fröhlich-melancholischen Klezmerstücken das Publikum verzauberte. Ihr Ensemble setzte sich aus Criseyde Holman (Querflöte), Miro Hanauer (Geige) und Tim Vaterlaus (Schlagzeug). Lea Vaterlaus spielte Klavier. Aus der Not eine Tugend zu machen, das ist der sehr jungen Musikformation bestens gelungen. Der Gottesdienst selber hatte übrigens auch eine Notsituation zum Thema.

SOS – der Sturm bricht los: so lautete nämlich die Überschrift des Gottesdienstes, den Pfrn. Christine Ruszkowski zusammen mit den beiden Katechetinnen Susanne Ammann und Franziska Kyburz zum Schulanfang gestalteten. Die biblische Geschichte von der Sturmstillung, die Susanne Ammann eindrücklich erzählte, wurde von Pfrn. Christine Ruszkowski aufgenommen: Stürme gehören zum Leben – manchmal auch am Schulanfang – sagte sie in ihrer Predigt. "Gott aber kann auch die Stürme der Herzen stillen. Deshalb dürfen wir voll Vertrauen ins neue Schuljahr starten, in der Gewissheit, dass ER mit uns kommt."
Schulanfang20
24.08.2020
4 Bilder
Fotograf/-in
Ch. Vaterlaus