Szenen aus Zwinglis Leben: Helferei-Theater zu Gast in Rheinfelden

FlyerZwingli-Breit Kopie<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rheinfelden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>177</div><div class='bid' style='display:none;'>8702</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>
Samstag, 9. Nov. 18 Uhr in der ref. Kirche Rheinfelden. Eintritt frei, Kollekte am Ausgang.
Historische Szenen aus der Reformationszeit mit Einleitung.
Die beteiligten Schauspielerinnen und Schauspieler treten in einem kurzen Vorspiel im «Heute» als Personen aus der Gegenwart auf und schaffen einen kurzen Bezug zwischen heutigen Themen und damaligen Situationen. Dieser Einleitungsteil wird in Mundart gespielt, die unmittelbar folgende Szene in Hochdeutsch.
Leszek Ruszkowski,
Dazwischen erfolgt ein inszenierter Übergang mit einer kurzen Situierung der Szene im historischen Kontext.

7 historische Szenen zur Zürcher Reformation, 1518 – 1531 mit je einer aktuellen, thematischen Einleitung

II Pestkranken-Pflege mit Pestlied (1520)
(Pflegerinnen Anna, Berta, Verena, Roswitt, Zwingli als Patient, Sängerin)
Frauen pflegen Kranke und Sterbende. Zwingli gehört dazu; er wird die Krankheit überleben. Erstmals trifft er auf Anna Reinhart. Dazu das Pestlied von Ulrich Zwingli.


III Marktplatz mit Dialog zum Wurstessen (1523)
(Louise Lang, Beate Stampfli, Anna Weidmann, Lina Rupfli, Christoph Froschauer) Beim Drucker Froschauer wurde am Karfreitag das Fastengebot gebrochen. Das ist bekannt geworden und führt zu heftigen Auseinandersetzungen auf dem Markt.

IV Umsetzung der Disputationen - Bildersturm, Messe-Abschaffung (1524)
(Bürgermeister Diethelm Röist, Ratsherren Gessner und Füssli, Frau Gertrud Füssli) Im kleinen Kreis beim Bürgermeister wird die beschlossene Bilderräumung konzipiert. Dabei kommen weitere Elemente der Zürcher Disputationen 1523/24 zur Sprache. (Diese Szene wird im Gottesdienst Plus vom 3. Nov. gespielt)

V Zur Einführung des Mueshafe (1525)
(Alois, Katharina, Sophie, Anna Reinhart)
Auf der Strasse werden die neusten Almosen- und Sittengesetze besprochen: Das Bet- teln wird verboten, dafür gibt es neu den Mueshafe, eine «Armensuppe», an der auch Frau Zwingli mitwirkt.


VI Ersäufung von Täufer Felix Manz (1526)
(Barbara Gysler, dazu Mina Grebel, Elisabeth Munz, Konrad Gysler)
Barbara schaut durchs Oberlicht auf die erste Hinrichtung eines Mitglieds der radika- len Täuferbewegung; die Reformation hat durch diesen Mord ihre Unschuld verloren.



VIII Gegen die Reisläuferei – Zwingli in Bern (1528)
(Niklaus Manuel, seine Ehefrau Katharina Frisching, Zwingli)
Zwingli bei Niklaus Manuel und Katharina in Bern. Miteinander teilen sie ihre Ableh- nung des Solddienstes von Schweizern in fremden Heeren. Niklaus singt das Protest- lied zu Bicocca und zeigt Szenen aus seinem «Totentanz».

IX Religionsgespräch in Marburg zum Abendmahlsverständnis (1529)
(Martin Luther, Ulrich Zwingli, Anna Zwingli, Katharina von Bora Luther, Philipp I.)
In einer fiktiven Szene vor dem Landgrafen Philipp spielen die Frauen der Reformato- ren vor, wie die Männer sich hätten auf ein gemeinsames Verständnis einigen können.


XII Aus dem Tagebuch der Anna Reinhart Zwingli (1531)
(Anna, Tochter Regula)
Am 12. und 20. Oktober schreibt Anna in ein fiktives Tagebuch und beklagt sich bitter- lich über den Tod ihres geliebten Mannes; Tochter Anna findet es später.







Einzelheiten zu den Szenen erfahren Sie über die Website: » www.helfereitheater.ch/zwingli