La Noche Oscura. Die Dunkle Nacht

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rheinfelden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>318</div><div class='bid' style='display:none;'>8595</div><div class='usr' style='display:none;'>62</div>
Am Sonntag, 22. September, um 19.15 Uhr findet im Kirchgemeindehaus Kaiseraugst eine Vesper mit spanischer Musik und Texten von Juan de la Cruz (1542-1591) statt.
Andreas Fischer,
Der Mönch und Mystiker Johannes vom Kreuz gilt als einer der grössten Poeten spanischer Sprache. Sein bedeutendstes Gedicht «Die Dunkle Nacht», scheint zunächst seine nächtliche Flucht aus dem Kerker zu schildern, in den ihn seine Mitbrüder wegen seiner nonkonformen Spiritualität gesperrt hatten: «In einer dunklen Nacht … entfloh ich unbemerkt». Doch die symbolische Bedeutung des Gedichts geht weit über diesen biografischen Bezug hinaus. Juan de la Cruz hat «Die Dunkle Nacht» selber mit einem ausführlichen Kommentar versehen. Darin beschreibt er den Weg ins göttliche Licht – paradox – als Weg ins Dunkel: «Je mehr man ins volle Sonnenlicht schaut, desto mehr verdunkelt sich die eigene Sehkraft».

Zur Eröffnung des Abends wird Marta Casulleras «La Noche Oscura» in einer eigenen Vertonung singen. Meine darauf folgenden Erläuterungen zum Gedicht rahmt unsere Kaiseraugster Kirchenmusikerin mit spanischer Musik, u.a. von Federico Mompou (1893-1987), dessen Klavierzyklus «Música Callada» («Schweigende Musik») sich explizit auf Juan de la Cruz bezieht.

Herzliche Einladung, auch im Namen von Marta Casulleras, zu einer mit viel Herzblut vorbereiteten Vesper!

Andreas Fischer